Was ist Tantra? Tantra ist eine alte indische Lehre

Tantra ist eine alte indische Lehre, die sehr stark esoterisch orientiert. Tantra bringt Körper, Geist und Seele in Einklang. Der Begriff “Tantra” stammt aus dem Sanskrit und bedeutet “Fäden” oder “Gewebe”. Außerdem heißt Tantra auch so viel wie “innerstes Wesen” oder “Essez”. Ursprünglich wurde unter dieser Bezeichnung eine Reihe esoterischer Rituale und Schriften zusammengefasst – die sogenannten Tantras -, die aus der geistigen Welt des Hinduismus und Buddhismus stammen.

Tantra: der individuelle Genuss steht im Vordergrund

Die erotische Komponente, die mit der Tantramassage und damit auch mit der modernen Abwandlung der Body to Body Massage einhergeht, verstärkt den Energiefluss und bildet somit eine ganzheitliche körperliche Entspannung. Über alle traditionellen Vorstellungen hinaus, steht der individuelle Genuss im Vordergrund.

Die Sinnlichkeit und Erotik stehen bei uns im Vordergrund. Dabei spielen Atmosphäre und Vertrauen eine große Rolle. Unsere Erfahrungen werden für Ruhe und Entspannung sorgen.

Der Reiz besteht insbesondere aus der Kombination von sanften und druckvollen Massagegriffen mit dem Einbeziehen von sinnlichen Empfindungen. Alle Sinne des Mannes anzusprechen und damit ein Wechselbad der Gefühle zu erzeugen, bereitet uns eine große Freude.

Wußten Sie…? Der Ursprung tantrischer Ideen geht wahrscheinlich bis auf die Anfänge der ersten Hochkulturen matriarchalischer Zivilastion vor mehr als 10 000 Jahren zurück.

7 menschliche Chakren

Der Mensch besitzt 7 Chakren. Jedes dieser Chakra steht für ein natürliches menschliches Bedürfnis – zu besitzen, zu kopulieren, etwas zu erreichen, zu lieben, sich zu verständigen, zu verstehen- und schliesslich Höheres anzustreben. Von diesen natürlichen Trieben im Menschen geht Tantra aus, um darauf eine leidenschaftliche, liebevolle und fortwährende Beziehung aufzubauen.

Die Gottheiten Shakti und Shiva

Die Gottheiten Shakti und Shiva verkörpern im Tantra den weiblichen und den männlichen Pol. Shakti entspricht der Mondernergie oder dem chinesischen Yin, Shiva der Sonnenenergie oder dem chinesischen Yang. Ebenso wie Yin und Yang ergänzen sich Shakti und Shiva im ewigen Wechselspiel.